Der Bariton Björn Bürger wird in der Spielzeit 2021/22 als „Prince Andreï Bolkonski“ in Prokofievs Krieg und Frieden am Grand Théâtre de Genève, sowie als Conte Almaviva, Papageno und Dr. Falke an der Staatsoper Stuttgart, zu deren Ensemble er seit 2019 gehört zu hören sein. Darüber hinaus gastiert er als Guglielmo in Mozarts Cosi fan tutte an der Opéra national du Rhin und kehrt an die Bayerische Staatsoper München zurück, an der er als „Der Barbier“ in R. Strauss Die schweigsame Frau debütiert.
2020/21 war er als  „Figaro“ in Rossinis Il barbiere di Siviglia erneut an der Semperoper Dresden, sowie als „Don Giovanni“ an der Staatsoper Stuttgart und als „Lescaut“ in Massenets Oper Manon Lescaut an der Staatsoper Hamburg zu hören. Als „Don Giovanni“ und „Conte Almaviva“ war er 2019 in der Mozart/Da Ponte Trilogia am Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt zu hören und sang zudem an der Staatsoper Stuttgart in einer Neuproduktion von Verdis Don Carlos den „Marquis von Posa“.

Björn Bürger debütierte bereits früh als „Papageno“ an der Opéra national de Paris und war in der Titelpartie des Don Giovanni an der Norwegischen Oper in Oslo zu hören. 16/17 debütierte Björn Bürger beim Glyndebourne Festival als „Figaro“ in Il barbiere di Siviglia und als „Dr. Falke“ in Strauß` Fledermaus an der Bayerischen Staatsoper München und kehrte zudem als „Harlekin“ in Ariadne auf Naxos und als  „Papageno“ 2019 zum Glyndebourne Festival zurück. Zudem debütierte er 2017 an der Dresdener Semperoper, an der er auch 2018 als Barbier von Sevilla zu hören war. In der Spielzeit 2018/19 war er als „Figaro“ in Rossinis Il barbiere di Siviglia an der Oper Stuttgart und der Staatsoper unter den Linden Berlin, „Dr. Falke“ an der Opéra de Lausanne, „Wolfram von Eschenbach“ an De Nationale Opera Amsterdam und als „Papageno“ beim Glyndebourne Festival und BBC Proms 2019 zu hören.  Er gewann den ersten Preis beim Bundeswettbewerb Gesang, ist erster Preisträger des Emmerich-Smola Wettbewerbs und erster Preisträger des Anneliese-Rothenberger Wettbewerbs.

Nach seinem Studium an der Frankfurter Musikhochschule in der Klasse von Prof. Hedwig Fassbender, welches er mit Auszeichnung abschloss, war er von 2013-2018 festes Ensemblemitglied an der Oper Frankfurt, an der er unter anderem die Partien des „Billy Budd“, „Georg“ in Arnulf Herrmanns Der Mieter, „Harlekin“ in Ariadne auf Naxos, „Papageno“ in Die Zauberflöte, „Dandini“ in La Cenerentola, „Owen Wingrave“, „Graf Almaviva“ in Le nozze di Figaro, „Frank“ und „Fritz“ in die Tote Stadt sowie „Pelléas“ in Pelléas et Mélisande gestaltete.